Pflegetipps für Pferde

Seniorchef und Pferdezüchter Edwin Berthold gibt Einblicke in die richtige Pferdepflege

Bereits in seiner Kindheit arbeitete Edwin Berthold auf dem elterlichen Bauernhof viel mit Haflingerpferden und lernte dabei von seinem Vater die ersten Grundprinzipien einer erfolgreichen Zucht. Im Jahr 1992 begann der begeisterte Haflingerzüchter mit der eigenen Zucht in Gargellen und führt den Reitstall Mateera.

 

Wie Pferde richtig pflegen?

  • Pferde sollten, neben dem Säubern (Einrückungsarbeiten) nach dem Reiten, einmal täglich geputzt werden.
  • Zum Putzen werden die Pferde angebunden.
  • Das Pferd nach Möglichkeit nicht in der Box putzen, denn es könnte eventuell (aus Aggressivität, Schrecken u.v.m.) den Pfleger gegen die Boxenwand drängen.
  • Während des Putzvorganges sollte der Pfleger sich immer seitlich vom Pferd aufhalten (nicht unter den Pferdebauch gehen). Dies gilt auch für das Abspritzen am Waschplatz. Ansonsten besteht die Gefahr, getreten zu werden.
  • Bevor die Hufe aufgehoben werden, wird das Pferd am Körper in Richtung der Gliedmassen mit der flachen Hand abgetastet. Während des Ausräumens der Hufe steht man seitlich neben dem Pferd. So wird das Erschrecken und der damit eventuell verbundene Huftritt bei plötzlicher Berührung der Beine vermieden.
  • Das Putzen sollte nicht hektisch, aber trotzdem zügig geschehen. Pferde, die durch zu langsames Putzen ungeduldig werden, neigen zu Unarten, z.B. Beißen.
  • Während der Pferdepflege sollte der Pfleger die Mimik und die Gestikulation seines Pferdes ständig beobachten. Damit kann er oft schon frühzeitig spätere Reaktionen erkennen.
  • Während der Pflege kann das Pferd auch an beiden Seiten der Stallgasse angebunden werden. Damit wird der Kopf des Pferdes besser kontrolliert und plötzliches Umdrehen kann verhindert werden.

 

Pflege des Pferde-Deckhaars, Langhaares und der Körpberöffnungen

Das Putzen sollte zügig und gründlich erfolgen:

  • Die Deckhaare der bemuskelten Körperteile mit einem Gummistriegel aufrauen,
  • mit einer Bürste die nichtbemuskelten Körperteile (z.B. Beine) säubern,
  • den Staub in langen, ruhigen Strichen mit der Kardätsche aus dem Deckhaar entfernen und im Eisenstriegel abstreifen,
  • vorsichtig den Kopf mit der Kardätsche reinigen,
  • mit dem Schwamm vorsichtig Augen, Nüstern und Maul säubern,
  • After und Schweifrübe mit dem anderen Schwamm reinigen,
  • den Schweif mit der Hand verlesen, die Mähne erst mit einer Mähnebürste, dann mit dem Mähnenkamm durchbürsten/kämmen,
  • zum Schluss den restlichen Staub mit einem weichen Tuch abwischen.

Merke: Die Stellen, an denen das Lederzeug aufliegt, müssen ganz besonders sorgfältig gereinigt werden.

 

Hufpflege

Die Hufe sind das Fundament eines jeden Pferdes, sie müssen gründlich gepflegt werden. Schlechte Hufpflege hat oft weitreichende Folgen, sie ist u.a. Ursache von Lahmheiten.

  • Die Hufpflege sollte, genauso wie das Putzen, täglich vorgenommen werden. Ein englisches Sprichwort besagt: „No hoof, no horse.“
  • Vor und nach dem Reiten die Hufe mit einem Hufkratzer ausräumen (wegen der Verletzungsgefahr niemals spitze Gegenstände benutzen).
  • Wenn nötig, nach dem Reiten Hufe mit Wasser reinigen.
  • Nach dem Abwaschen bei Bedarf Kronrand und Ballen mit Huffett einfetten.
  • Hufe sind so zu pflegen, dass die Pferde anatomisch richtig stehen können, ihre Bewegung nicht beeinträchtigt ist und dem Auftreten von Hufkrankheiten vorgebeugt wird. Dazu gehört dem Gebrauch entsprechend das Ausscheiden der Hufe oder der Beschlag.